Climatical Research
Klimawandel leicht erklärt

Klimawandel leicht erklärt

Einleitung

Im Folgenden wird der Klimawandel leicht erklärt. Der Klimawandel ist spätestens seit Greta Thunberg bei den meisten angekommen. Selbst wenn man sie nicht mag, muss man leider zugeben, dass der Klimawandel die größte Bedrohung der Menschheit ist und jemals war. Fast jeder Prozess emittiert Treibhausgase. Das Auto, die Tierhaltung und die Stromerzeugung.[1] [2]

Treibhausgase

Treibhausgase von Fabriken

CO2, CH4 und vielleicht auch SF6. All diese Formeln hat man vielleicht schon mal aufgeschnappt, doch was bedeuten sie?

Das sind alles Treibhausgase. Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4) und Schwefelhexafluorid (SF6) werden durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen in die Luft abgegeben und setzen sich in unserer Atmosphäre ab.

Atmosphäre

verletzliche Atmosphäre der Erde

Die Erdatmosphäre ist dünn und verletzlich. Darüber hinaus ist sie Voraussetzung für die Entstehung von Leben auf einem Planeten. Die Treibhausgase setzen sich für mehrere Jahre in dieser fest und verweilen dort. Methan hat eine Verweildauer von ca. zehn Jahren, Lachgas von ungefähr 100 Jahren und Hexafluorethan sogar von ca. 10.000 Jahren. Bei CO2 ist es etwas komplizierter, da vieles davon bereits wieder vom Meer und von Pflanzen auf der Erde gebunden wird. Allerdings sagt man, dass die Hälfte ca. nach einigen Jahrzehnten entfernt wird.[3] [4]

Durch diese Ablagerung der Treibhausgase in der Atmosphäre entwickelt sich ein dicker Schleier, der zu einem verstärktem Treibhauseffekt führt. 

Treibhauseffekt

Treibhaus mit Blumen

Treibhäuser kommen insbesondere in der Gärtnerei zum Einsatz. Sie speichern die Sonnenwärme und ermöglichen so ohne Energieverbrauch eine warme Umgebung. Die Erde macht das beinahe genauso. Die auf der Erde eingefallenen Strahlen werden in das Weltall zurückreflektiert. Folgend müssen sie durch die dicke Atmosphäre der Erde. Teile der Strahlung werden durch die Atmosphäre und die darin sich befindlichen Treibhausgase aufgehalten und wieder auf die Erde zurückgeworfen.[5]

Schlussfolgernd fällt einem Folgendes auf: Je mehr Treibhausgase, desto mehr Wärme wird aufgehalten.

Klimawandel nun menschengemacht oder nicht?

Leider kommt man zu dem Schluss, dass der erhöhte Emissionsausstoß der Menschen mit der seither steigenden Temperatur zusammenhängt. Nicht nur hängen diese beiden Erscheinungen zusammen, sondern wir verstehen auch die Wissenschaft dahinter. Folglich ist es ausgeschlossen, dass es sich bloß um den natürlichen Klimawandel handelt.

Ja, es gibt einen natürlichen Klimawandel, aber…

Eisige Berge und Gletscher

man kann heute genau unterscheiden und nachweisen, dass die CO2-Emissionen aus z. B. Fabriken stammen. Die Kohlenstoffatome des CO2, welches entsteht, wenn man fossile Brennstoffe verbrennt, unterscheiden sich mit jenen, welche sich von „Natur aus“ in unserer Atmosphäre befinden.

Des Weiteren war es bisher immer so, dass eine erhöhte Konzentration von CO2 in der Atmosphäre eine Folgeerscheinung des Temperaturanstiegs war und nicht etwa die Ursache, wie es heute ist. Heute wird es wärmer, weil mehr CO2 ausgestoßen wird. Damals wurde mehr CO2 freigesetzt, weil es heißer wurde. Heißer wurde es, weil gewisse natürliche Ereignisse das Klima beeinflusst haben. [6] [7]

Unser CO2-Budget